Hunderte Ukrainer finden Jesus

Karen Zelfimian und sein Team arbeiten unermüdlich für die Menschen in der Ukraine. Der Leiter des "Ukraine Harvest Ministry" und der GO Ukraine hat mehrere Konvois mit Hilfsgütern in die schwer getroffene Nation liefern lassen.

Von Zeit zu Zeit reist Karen Zelfimian mit Transporter-Konvois in die Ukraine. An Bord befinden sich Lebensmittel, Hilfsgüter und medizinisches Material. Darüber hinaus nimmt er durch seinen Dienst „Ukraine Harvest Ministry“ und GO Ukraine auch zahlreiche Flüchtlinge in den Nachbarländern Moldawien und Rumänien auf. Die Kirchen arbeiten in den jeweiligen Regionen und tun die Werke Jesu gerade in dieser schweren Zeit. „Hunderte von Ukrainern sind zu Jesus gekommen“, stellt Karen Zelfimian fest. „Ihre Geschichten sind ähnlich. Sie verließen ihre Häuser, kamen an unsichere Orte und fanden Jesus.“

Karen Zelfimian, ebenfalls Teil von GO Ukraine, hielt kürzlich einen weiteren Gottesdienst für Ukrainer, die zu Flüchtlingen geworden sind und nun vorübergehend in Rumänien leben. Die Halle war voll mit Menschen, die am Sonntag in der Kirche sein wollten, um anzubeten und das Wort Gottes in ihrer eigenen Sprache zu hören. Die Hälfte der Besucher waren keine Kirchgänger in der Ukraine, aber irgendetwas zieht die Menschen in Krisenzeiten zu Gott.”

Mehr als zehn entschieden sich für Jesus in einem Gottesdienst

Am Ende der Predigt forderte Karen Zelfimian wie üblich eine Entscheidung für Jesus. „Mehr um den Altar herum und mehr als zehn Menschen haben Jesus Christus als Herrn ihres Lebens angenommen!“ Es folgten zahlreiche Dankesbotschaften per SMS.

Zelfimian und sein Team helfen immer wieder vor Ort in der Ukraine. Kürzlich wurde beispielsweise ein Konvoi mit drei Lieferwagen beladen. „Dank all unserer Partner haben wir es geschafft, wir sind bis zur Grenze gefahren, die nur mit der Fähre über die Donau überquert werden kann. Gott war mit uns bei der Zollabfertigung. Dank guter Beziehungen zu hochrangigen Personen in der Ukraine hatten wir diesbezüglich keine Probleme. Odessa und Izmail haben die ganzen Hilfsgüter erhalten, und jetzt können unsere Teams dort diese nutzen, um zu evangelisieren und Menschen für Jesus zu erreichen!“

Flüchtlinge trafen sich an der Grenze

An der Grenze traf Karen etliche Flüchtlinge, „einige von ihnen brauchten einfach jemanden, der ihnen in ihrem Schmerz und ihrer Verzweiflung zuhört. Die meisten Flüchtlinge waren Frauen und Kinder aus Nikolaev, wo heftig gekämpft wird. Einige von ihnen haben dort kein Zuhause mehr, in das sie zurück kehren können, während ihre Ehemänner im Krieg sind.”

In Bukarest besuchte das Team ein weiteres Zentrum für Flüchtlinge und veranstaltete ein spezielles Animationsprogramm. “Am Ende baten 12 Kinder Jesus, in ihre Herzen zu kommen, und einige Mütter fanden Jesus.”

Ehemaliger Christenverfolger findet Jesus

Karen Zelfimian erklärt weiter: „Trotz all des Wahnsinns und des Krieges in der Ukraine werden Menschen überall gerettet und wenden sich Jesus zu.“ Unter anderem hörte er die Geschichte eines älteren Mannes: „Während des Sowjetregimes war er einer der kommunistischen Aktivisten und Atheisten, die Gläubige rabiat verfolgten. Aber jetzt war er allein und von allen verlassen. Zwei Monate lang besuchte ihn niemand.“ Unsere Leute kamen und brachten ihm ein Lebensmittelpaket und teilten die Liebe Jesu mit ihm, und er gab Jesus sein Leben. Wie ich immer sage, besser spät als nie!“

Einer der Konvois brachte Decken, Kissen, Handtücher und Lebensmittel zu einer kleinen Kirche, die über 100 Flüchtlinge beherbergt. “Jedes Kind hat es verdient, im Warmen schlafen zu können, weil es alles zurücklassen und aus dem Kriegsgebiet fliehen musste.”

Zuflucht bei Jesus finden

In einem Auffanglager fanden Hunderte Jesus. Zum Beispiel Ksusha, die nicht mit ihrem Mann reisen konnte, weil sie keinen Pass hatte. „Also beschloss sie, bei uns im Hauptquartier zu bleiben und uns als Freiwillige zu helfen. All die Tage, an denen sie in der Kirche war, umgeben von Gläubigen, hörte sie das Evangelium aus verschiedenen Quellen. Schließlich übergab Ksusha ihr Leben Jesus bei dem Aufruf, den ich beim Abendgottesdienst machte!“ Sie erzählte uns, dass sie in der Ukraine nicht einmal die Zeit zum Reden verschwendet hätte, wenn jemand versucht hätte, ihr von Jesus zu erzählen, aber als sie hier als Flüchtling ankam, suchte sie Zuflucht bei Jesus. Wir sehen Wunder in den dunkelsten Zeiten unseres Lebens. Gott ist gut und er wird uns nicht verlassen oder uns im Stich lassen.“

Apr 1, 2022 | Aktuelles, Zeugnis/Bericht