Gemeinsam haben wir Geschichte geschrieben

„Nie hätte ich mir vorstellen können, was aus einer einfachen Vision werden würde. Aus den bescheidenen Anfängen im Jahr 2010 entstand eine riesige weltweite Bewegung. Was Gott in 10 Jahren getan hat, ist außergewöhnlich.“ — Werner Nachtigal, Präsident des GO Movements

Am 30. Oktober 2020 feierten wir unser 10-jähriges Bestehen.

Klicken Sie hier, um das Buch herunterzuladen:
Das Unmögliche ist möglich – 10 Jahre GO Movement

DER ANFANG

Empfang einer Vision – 2010

Es war das Reformationswochenende 2010, als ich eine intensive Begegnung mit Gott hatte. Ich war in einer gefährlichen Gegend, um zu evangelisieren: Pakistan. Wir mussten von mehreren Scharfschützen bewacht werden. Genau in dieser Situation gab mir Gott eine gewaltige Vision:

Ich sah eine riesige Welle um die Welt gehen und eine endlose Anzahl von Christen, die das Evangelium predigten. Bei dieser Welle der Evangelisation, die die Erde umkreiste, drehte sich alles um Jesus, nicht um einen Dienst oder eine Gemeindebewegung. Jeder Christ, jede Kirche oder Konfession vereint für die Evangelisation.

Zwei Tage lang erlebte ich Gottes Gegenwart so intensiv wie nie zuvor, doch dann fingen meine Gedanken wieder an, auf Deutsch zu denken. Die ganze Welt für die Evangelisation zu mobilisieren? Das sollte kein Problem sein! … Wie witzig: Ein unbekannter Evangelist ohne viel Geld und ohne Netzwerk will die Welt mobilisieren. Das ist entweder von Gott oder unmöglich!

Der erste GO Day — 2012

Ein Kick-Off mit RCCG

Die Auftaktveranstaltung zum ersten GO Day (Global Outreach Day) fand in der weltweit größten Arena mit Platz für eine Million Menschen in Lagos, Nigeria, statt. Sie gehört zur Redeemed Christian Church of God (RCCG). Es ist sehr schwierig, Pastor Adeboye zu treffen. Aber Gott öffnete die Tür und ich versprach, dass ein sehr berühmter Prediger den GO Day eröffnen würde.

Der berühmte Prediger sagte ab und zu meiner Überraschung fragte Pastor Adeboye nicht einmal nach ihm, sondern sagte mir, dass er für den GO Day gebetet hat und dass sein ganzes Netzwerk von 30.000 Gemeinden dabei sein wird.

Beim GO Day geht es nicht um berühmte Prediger, sondern darum, dass jeder Christ Zeuge ist und betet: „Herr Jesus, die Ernte ist groß, aber die Arbeiter sind gering, nutze mich.“

Für manche war der GO Day die letzte Chance

Am nächsten Tag brachten wir viele Christen zum Strand von Kuramo, wo die ärmsten Menschen von Lagos leben. Wir haben ihnen das Evangelium verkündet, und etwa 500 Menschen gaben ihr Leben Jesus. Später kam ein Tsunami und zerstörte den ganzen Strand. Menschen starben, aber andere wurden zweimal gerettet. Die Menschen, die Jesus damals annahmen, waren dank der Gemeinde nicht am Strand.

Als ich es hörte, verspürte ich ein echtes Bedürfnis, das Evangelium zu predigen. Die Ewigkeit von jemanden steht auf dem Spiel.

GO Day entwickelt sich 2013-2019

Eine Nation erreichen

Der GO Day verbreitete sich weltweit und über 100 Länder beteiligten sich daran. Bei einer Missionskonferenz schlossen sich uns Leiter aus Nepal an, um jeden nepalesischen Haushalt mit dem Evangelium zu erreichen. Es schien abwegig: Ist es überhaupt möglich, eine hinduistische Nation zu erreichen? Viele nepalesische Christen waren tagelang unterwegs, um auch die Familien in den Bergen zu erreichen.

Überwindung von Verfolgung

Mittlerweile beteiligen sich Christen in 135 Ländern am GO Day. 741.150 Menschen kommen durch eine große landesweite Kampagne in Ghana zu Christus. Christen im Missionsfeld erleben schwere Verfolgung in China und Indien! Die chinesische Staatssicherheit hat das GO Movement Team unter Beobachtung gestellt. Obwohl Hunderte von Agenten sie verfolgten, verteilten sie Millionen von evangelistischen Heften.

Beginnen Sie, das Gebet zu intensivieren

Das Gebet war schon immer ein wichtiger Bestandteil des GO Day. Wir haben wichtige Allianzen mit dem “Global Day of Prayer” (Weltgebetstag), “The Call” (Dem Aufruf) und dem “International House of Prayer” (Internationalen Gebetshaus) geschlossen, um mit Christen aus aller Welt vor dem GO Day zu beten.

… und Evangelisation

Der GO Day breitet sich in ganz Afrika aus. In Nigeria wurden 30.000 Gemeinden in persönlicher Evangelisation geschult, und 95.030 Menschen kamen zum Glauben. Sogar in den tiefsten kongolesischen Regenwald, wo die unerreichten Pygmäenstämme leben. Infolgedessen wurden mehrere Gemeinden gegründet.

Gestaltung der Zukunft

Am 21. Februar 2018 starb Billy Graham, der wohl einflussreichste Evangelist der Welt, der sagte: „Wir müssen den schlafenden Riesen, die Gemeinde, wecken.“ Am selben Tag trafen sich mehrere Denominationsleiter und beschlossen, mit GO 2020 etwas zu bewegen:

Ziel war es, 100 Millionen Christen zu mobilisieren, um 1 Milliarde Menschen zu erreichen.

Mehr als nur reden

  • Rund 200.000 Christen sind am GO Day in der Dominikanischen Republik aktiv.
  • Über 100.000 Menschen wurden in fünf Jahren getauft, darunter eine 100-jährige Frau, die am GO Day zum Glauben kam.
  • Mehrere Häftlinge wurden getauft.
  • Das Christentum wuchs um 5 %.

Die Gemeinde zurüsten

Ein Schlüssel zum Erfolg des GO Days (Global Outreach Day) ist die Schulung von Christen die keine Erfahrung mit persönlicher Evangelisation haben. Viele wurden noch nie darin unterrichtet, haben Angst, haben überhaupt keine Lust oder sind verunsichert.

GO Movement half ihnen, ihre Ängste, Minderwertigkeit, Passivität oder Gefühle der Unfähigkeit zu überwinden. Diejenigen, die gelernt und entdeckt haben, wie einfach es sein kann, das Evangelium weiterzugeben, entwickeln oft einen evangelistischen Lebensstil.

GO 2020 läutet eine neue Ära ein

Unerwartete Wendung: Pandemie

Nach zweijähriger Planung waren wir mit zahlreichen engagierten Diensten, Konfessionen und Gemeinden auf GO 2020 vorbereitet: 4 Veranstaltungen mit jeweils 5 Millionen Menschen; 40 zusätzliche Veranstaltungen in Hunderten von Städten weltweit. Aber dann kam Covid-19 und es fühlte sich an, als würde sich die Welt nicht mehr drehen.

Aber christliche Leiter sagten trotzdem, dass GO 2020 in einer Zeit wie dieser einzigartig platziert sei. Covid-19 weckte die Dringlichkeit von Gebet und Evangelisation. Gott hat etwas Unglaubliches geschehen lassen, mit dem niemand gerechnet hat:

ANTWORTEN mit EINHEIT

Trotz der Krise stehen mehr als 50 Millionen Christen zusammen, beten zu Gott, kümmern sich um ihre Mitmenschen und teilen das Evangelium. Das ist eine Einheit, wie wir sie noch nie zuvor gesehen haben.

„Was für eine erstaunliche Zeit von Pessach bis Pfingsten 2020! Mitten in einer globalen Pandemie haben wir eine massive Zunahme des Gebets und der Einheit im Leib Christi erlebt! Es war erstaunlich zu sehen, wie so viele über Nationen, Konfessionen und Generationen hinweg in „Einheit“ nach Johannes 17 zusammenkamen, um den großen Auftrag zu erfüllen!“ – Jason Hubbard, International Prayer Connect

Unsere ersten Schritte in die GO Decade

DAS ZIEL: JEDEN MENSCHEN MIT DEM EVANGELIUM ZU ERREICHEN

Im Oktober 2020 fand ein historisches digitales Treffen mit 175 wichtigen Führungspersönlichkeiten aus über 80 Ländern statt, die sich leidenschaftlich für die Erfüllung des Missionsbefehls einsetzen.

GO Coalition

Vertreter einiger der größten Denominationen und Dienste, wie Weltweite Evangelische Allianz (World Evangelical Alliance), die Baptistische Weltallianz (Baptist World Alliance), die Pfingstlich-Charismatischen Kirchen Nordamerikas (Pentecostal-Charismatic Churches of North America), GMO, GKPN, CRU, YWAM, EHC, GDOP, EE, 24:14, GACX und viele andere , kamen überein, zusammenzustehen, um die Welt zu erreichen. Sie gründeten die GO Coalition, um Christen für Gebet und Evangelisation während der GO Decade zu mobilisieren

Sind Sie bereit, Geschichte zu schreiben?

Stellen Sie sich Gott zur Verfügung und teilen Sie seine Liebe und Errettung mit anderen.

[gravityform id="2" title="false" description="false" ajax="true"]